Dachstuhlbrand

| 0

Datum: 10. März 2021 
Alarmzeit: 5:29 Uhr 
Alarmierungsart: Sondereinsatzgruppe Verpflegung (SE-V) 
Dauer: 4 Stunden 2 Minuten 
Art: F_Feuer3  
Einsatzort: Somborner Straße (Somborn) 
Fahrzeuge: 16-KEF-1 , 16-LKW-1  
Weitere Kräfte: Feuerwache 1 , Feuerwache 4 , Feuerwache 5 , Feuerwache 8 , Löschzug 18 , Löschzug 19 , Polizei , Rettungsdienst , SE_LW Süd (Spezialeinheit Wasserversorgung)  


Einsatzbericht:

In Dortmund Somborn ist es in der Nacht auf Mittwoch zu einem Dachstuhlbrand an einer Scheune gekommen.

Der Dachstuhl brannte in voller Ausdehnung. Ein Übergreifen konnte vermieden werden.

Wir versorgten an der Einsatzstelle rund 60 Kameraden mit warmen und kalten Getränken und Essen.

10.03.2021 – FEUER IN SOMBORN

Leerstehende Scheune brennt komplett nieder

Nachricht vom10.03.2021

Um 04:02 Uhr ging bei der Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund ein Notruf ein und eine Rauchentwicklung aus einem leerstehenden Landwirtschaftsgebäude an der Somborner Straße gemeldet.

Das Feuer wurde mit dem Wenderohr einer Drehleiter bekämpft.
Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker):  Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Als die ersten Einheiten vor Ort eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Dachstuhl einer Scheune. Umgehend wurde von einem Trupp unter Atemschutz ein Löschangriff über die Drehleiter mit einem Wenderohr begonnen. Parallel dazu wurde über eine weitere Drehleiter eine Riegelstellung zum angrenzenden Gebäudeteil aufgebaut. Durch die getroffenen Maßnahmen konnte der Brand auf den Bereich der einen Gebäudehälfte begrenzt werden. Der Verdacht es könnten sich noch Personen im Gebäude aufhalten konnte sehr schnell entkräftet werden. Erfreulicherweise gab es keinen Personenschaden.

Aufgrund der ländlichen Struktur des Gebietes wurde sicherheitshalber die Spezialeinheit Löschwasserversorgung der Freiwilligen Feuerwehr zum Aufbau einer Schlauchleitung über eine längere Wegstrecke alarmiert. Da es sich jedoch sehr schnell herausstellte, dass man das Feuer auf den Gebäudeteil halten konnte, reichte die bereits vorhandene Löschwasserversorgung schließlich aus.

Einige der Notrufe gingen aufgrund der Nähe zur Stadtgrenze Bochum auch in der Leitstelle der Feuerwehr Bochum ein, die auch einen Löschzug zur Einsatzstelle entsandte.

Insgesamt befanden sich 73 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Die Nachlöscharbeiten dauern aktuell noch an.

Feuerwehr Dortmund